Von der Höhlenmalerei bis zur griechischen Klassik – Gabriele Huster

 

Kurs-Nr: 321-10 | Seminar | 6 x 90 Min. | Donnerstag 12:00 – 13:30 Uhr

Kursgebühr: 142,- €

Termine: 04.11. / 11.11. / 25.11. / 02.12. / 09.12. / 16.12.2021

Ort: Im Mediapark 7, Haus KOMED, Köln,

Gabriele Huster

Kursbeschreibung:

Wann beginnt das visuelle Erzählen und was teilt es mit? Das Seminar folgt der Entwicklung von der Höhlenmalerei bis zur griechischen Klassik.

Wir unternehmen eine kunsthistorische Etappenwanderung von den steinzeitlichen Anfängen bis zu den entwickelten Hochkulturen der Antike. Die Stationen führen von den faszinierend- kraftvollen ersten Bildzeugnissen über die bronzezeitlichen Kulturen im Zweistromland, in Ägypten und auf Kreta bis ins Kaiserliche Rom. Einen Schwerpunkt bildet die Spanne zwischen 800 bis 200 vor Christus, als die Gesellschaften im Orient und Okzident fast zeitgleich Propheten, antike Dichtung und Philosophie hervorbrachten.

Über die Gräberfunde der Sumerer und das reiche Erbe Ägyptens gelangen wir zum jüdischen Monotheismus und in die klassische Welt der Polis. Welche Antworten fanden unsere Vorfahren auf die Grundfragen und welche Symbole drückten dies aus? Wie entwickelten sich Kunst und religiöser Kult?

Wir erkunden die Unterschiede in den Weltanschauungen des alten Orients, der Hellenen, der Hebräer. Was war das fundamental Neue am mosaischen Glauben und an der griechischen Philosophie?

Kunstwerke und archäologische Funde machen versunkene Jahrtausende anschaulich.

Hinweis: Maximale Teilnehmerzahl: 32.