Stadtrundgänge zur Kölner Frauengeschichte Teil 1 und Teil 2 – Dr. Inge Schaefer

Kurs-Nr: 220-08 und 220-08a | 220-09 und 220-09a| Exkursionen | jeweils 2 Stunden | 11:00 – 13:00 Uhr

Kursgebühr: jeweils 28,- €

Termine: Kurs 220-08: 07.07.2020, Kurs 220-08a: 04.08.2020,  Kurs 220-09: 14.07.2020, Kurs 220-09a: 11.08.2020

Ort: Köln

Dr. Inge Schaefer

Die Exkursionen können einzeln gebucht werden.

Kursbeschreibung:

Stadtrundgänge zur Kölner Frauengeschichte

Bei diesen beiden unterschiedlichen Stadtrundgängen wollen wir das Leben Kölner Frauen sichtbar machen. Die Stadt am Rhein war unter frauengeschichtlichen Aspekten zu vielen Zeiten herausragend: Dies beginnt mit Agrippina, die mit der Stadtgründung eng verbunden ist, geht über das Mittelalter, in dem u.a. Händlerinnen und Unternehmerinnen in Frauenzünften mehr Rechte zugestanden wurden, als andernorts und mündet in eine beträchtliche Anzahl von Frauen, die über die Stadt hinaus bekannt geworden waren: Herrscherinnen, Unternehmerinnen, geistliche und gelehrte Frauen und auch Frauenrechtlerinnen. Zu guter letzt sei hier noch die im Stadtwappen vertretene  Hl. Ursula erwähnt.

 

Kurs 220-08: 07.07.2020 (Teil 1) – ausgebucht –

Kurs 220-08a: 04.08.2020 (Teil 1)

Wir beginnen im Innenhof von St. Maria im Kapitol und wenden uns zwei bedeutenden Frauen zu, die wesentlich an der Entstehung dieses romanischen Kirchenbaus mitgewirkt haben. Zunächst ist es Plektrudis, die Kirchengründerin (717) und danach Ida, ein Mitglied der ottonischen Dynastie, die diesem Bauwerk im 11. Jahrhundert ihre unverwechselbare Gestalt gab. Danach machen wir uns auf den Weg Richtung Innenstadt und halten  an dem Trauernden Elternpaar (Käthe Kollwitz) in der Kirchenruine St. Alban, der Fassade des Wallraf und dem Frauenbrunnen im Innenhof des Farina-Gebäudekomplexes.

Den Abschluss bildet das überaus spannende Skulpturenprogramm des Kölner Rathausturmes. Von den 124 Figuren sind 18 Frauen dargestellt, die eng mit der Geschichte der Stadt in Verbindung stehen.  Wie es zu dieser Geschlechteraufteilung kam und welche Frauen präsent sind, werden wir genau untersuchen. Eines sei schon mal verraten: es hat viel Kraft und Energie gekostet, damit u.a. folgende Frauen heute am Rathausturm ihren verdienten Platz gefunden haben: Marie Clementine Martin (Klosterfrau), Mathilde Franziska Anneke, Christine Teusch und Irmgard Keun.

 

Kurs 220-09: 14.07.2020 (Teil 2) – ausgebucht –

Kurs 220-09a: 11.08.2020 (Teil 2)

Wir beginnen am Eingang des Kölner Hauptbahnhofs und beschäftigen uns zunächst mit der Einrichtung von Bahnhofsmissionen, die von Frauenverbänden im 19. Jhdts. zum Schutz junger Mädchen gegründet wurden.

Danach folgen wir den Spuren von Sybille Mertens-Schaafhausen, die im frühen 19. Jahrhundert in der Trankgasse wohnte. Schaafhausen hatte durch die Freundschaft mit Ferdinand Franz Wallraf ihre Liebe zur Geschichte entdeckt, wurde Altertumsforscherin und war wahrscheinlich die erste Stadtführerin Kölns. Sie begleitete Gäste durch die Ruinen des Doms und die Altstadt. Eine weitere bemerkenswerte Frau ist Maria Clementine Martin, genannt Klosterfrau. Sie war während der Napoleonischen Kriege nach Köln gekommen und hat hier ihren berühmten Klosterfrau Melissengeist kreiert.

Auch der Kölner Dom und seine nähere Umgebung lassen uns an berühmte Frauen erinnern. Wir beschäftigen uns mit Gaea, einer griechischen Göttin. Die Skulptur ist in der kleinen Fußgängerpassage zwischen Hohe Straße und Domplatte platziert. Zum Abschluss wandern wir Richtung Rathaus und widmen uns mehreren Marienstatuen, die an den Häuserfassaden angebracht sind.  

Hinweis: Die Anreise zu den Exkursionen erfolgt individuell. Bitte beachten Sie die Abstandsregeln und tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz. Maximale Teilnehmerzahl: 15.