Mensch, Natur und Kunst – Dr. Susanne Rauprich

Kurs-Nr: 319-16 | Seminar | 5 x 90 Min. | Mittwoch 12:00 – 13:30 Uhr

Kursgebühr: 105,- €

Termine: 09.10. / 16.10. / 30.10. / 06.11. / 13.11.2019

Ort: Im Mediapark 7, Haus KOMED, Köln

Dr. Susanne Rauprich

Kursbeschreibung:

Der Mensch und die Natur! Eine Symbiose – der eine kann ohne das andere nicht existieren. Wir sind von der Natur abhängig, nutzen sie aus, gestalten sie, zerstören sie, lassen uns von ihr faszinieren. Wir wollen sie, können sie aber nicht beherrschen. Diese Beziehung ist ambivalent, spannungsvoll und wird immer wieder neu definiert.

Kein Wunder also, dass sich Künstler intensiv mit dem Thema Natur und Landschaft auseinandersetzen. Das kann ein Ausschnitt der Landschaft in einer Darstellung der Geburt Jesu sein, der Blick in die Ferne hinter einem Porträt der Renaissance oder die raumfüllende Landschaftsdarstellung der schlafenden Venus von Giorgione. Die Niederländer haben das Sujet der Landschaftsmalerei emanzipiert, die Klassizisten heroisiert, die Romantiker symbolisiert. Impressionisten und Expressionisten drückten der Landschaftsdarstellung ihren eigenen Stempel auf.

Das Verhältnis des Menschen zur Natur und sein Verständnis von gestalteter Landschaft spielen auch bei Parkanlagen und Gärten eine wichtige Rolle. Manche Parks werden geometrisch fein säuberlich geschnitten zu großen Blumenbildern, andere sich selbst überlassen als wilde Landschaften.

Und dann gibt es da noch die Skulpturen-Parks. Kunst in der Natur, Kunst mit der Natur. Und schließlich die Land-Art. Natur wird zur Kunst.

Wir sehen: Das ist ein großes Thema mit vielen Facetten und spannenden Einblicken in die Kunstgeschichte. Es zeigt uns, wie sich über Jahrhunderte hinweg das Verhältnis des Menschen zur Natur verändert hat.

Stationen:

  1. Landschaftsdarstellungen im Mittelalter, der Renaissance und der venezianischen Malerei
  2. Barock, Landvermessung, Weltaneignung, Parkanlagen
  3. Klassizismus und Romantik, Verklärung und Symbolik
  4. Impressionismus und Expressionismus
  5. Skulpturenparks, Land-Art und Fotografie

 

Hinweis: Maximale Teilnehmerzahl: 40