Künstlerinnen in Paris und New York – Dr. Inge Schaefer

Surrealismus und Abstrakter Expressionismus

Kurs-Nr: 122-14 | Seminar | 7 x 90 Min. | Mittwoch 14:00 – 15:30 Uhr |

Kursgebühr: 159,- €

Termine: 12.01. / 19.01. / 26.01. / 02.02. / 09.02. / 16.02. / 23.02.2022

Ort: Im Mediapark 7, Haus KOMED, Köln

Dr. Inge Schaefer

Kursbeschreibung:

Wir beginnen dieses Seminar mit dem Surrealismus, der in den 20er Jahren in Paris seinen Ursprung hatte, und danach durch das Exil vieler Künstler*innen in New York zum Abstrakten Expressionismus weiterentwickelt wurde. An beiden Stilrichtungen waren außergewöhnlich viele Frauen beteiligt, die eine bedeutende Stellung in der Kunstgeschichte einnehmen. Einige sind schon bekannt, manche müssen erst wieder entdeckt werden. Wir besprechen u.a. die bekannte Schweizer Surrealistin Meret Oppenheim, die tschechische Malerin Toyen, die Italienerin Leonor Fini und die bedeutenden amerikanischen Expressionistinnen Lee Krasner, Joan Mitchell und Hedda Sterne. Darüber hinaus wird auch Peggy Guggenheims Engagement als Kunstmäzenin und Galeristin gewürdigt.

Stationen:

  • Einführung in den Surrealismus:  Wie war die Beziehung zwischen den Künstlerinnen und Künstlern?
  • Toyon: Pionierin aus Prag
  • Meret Oppenheim: Schweizer Rebellin
  • Leonor Fini und Kay Sage: Selbstdarstellerin und Konstrukteurin
  • Der Weg in die USA – Peggy Guggenheim: Galeristin der Surrealisten*innen und Abstrakten Expressionisten*innen
  • New York, New York! Lee Krasner und Hedda Sterne
  • Next Generation: Joan Mitchell und Helen Frankenthaler

 

Hinweis: Maximale Teilnehmerzahl: 32