Kölner Baumeister und Architekten Teil 2 – Markus Juraschek-Eckstein

Namhafte Architekten und ihr internationales Umfeld

Kurs-Nr: 122-12 | Seminar mit 2 Exkursion | 12 x 90 Min. | Donnerstag 16:00 – 17.30 Uhr

Kursgebühr: 260,- €

Termine: 13.01. / 20.01. / 27.01. / 03.02. / 10.02. / 17.02. / 03.03. (Exkursion) / 10.03. / 17.03. / 24.03. / 31.03. / 07.04.2022 (Exkursion)

Ort: Im Mediapark 7, Haus KOMED, Köln

Markus Juraschek-Eckstein M.A.

Kursbeschreibung:

Wir befassen uns mit Baumeister- und Architektenpersönlichkeiten, deren Bauten in Köln prägend für das Stadtbild sind. Zur Auswahl kommen Personen von überregionalem bis internationalem Rang. Sie werden im Rahmen des verfügbaren Materials hinsichtlich ihrer Viten vorgestellt und Ihre Bauten im jeweiligen europäischen, nationalen oder gar globalen Kontext verortet.

So erhellt sich die Qualität des Schaffens diverser barocker Baumeister nur über den Vergleich mit der deutsch-österreichischen und französischen Hofarchitektur. Bei einigen modernen Bauten wie Frei Ottos Sternwellenzelt oder dem LVR-Landeshaus können sogar globale Maßstäbe des biomorphen Bauens beziehungsweise des Internationalen Stils angesetzt werden.

Vom Bau der Kölner Rheinbrücken und im Fall des Nachkriegskirchenbaus gingen umgekehrt von Köln entscheidende Impulse aus.

Stationen:

13.01.: Bruno Paul / Franz Weber (Dischhaus, Gerling), Caspar Maria Grod / Wilhelm Riphahn (Weiße Stadt), Theodor Merrill (Melanchthon-Kirche), Hans Schumacher (Wohnhäuser Im Park) als Exponenten des Neuen Bauens und des Bauhauses

20.01.: Der Internationale Stil: Helmut Hentrich / Hubert Petschnigg & Partner (KHD-Verwaltungsgebäude), Ernst von Rudloff / Eckhard Schulze-Fielitz / Ulrich Schmidt von Altenstadt (Landeshaus) u.a.

27.01.: Karl Schaechterle, Fritz Leonhardt, Paul Bonatz, Gerd Lohmer (Kölner Rheinbrücken), Stefan Polónyi (Gleishalle Hauptbahnhof) und die internationale Ingenieursbaukunst

03.02.: Frei Otto (Sternwellenzelt Tanzbrunnen): Ein Visionär des Biomorphen Bauens

10.02.: Liturgische Reformbaukunst: Dominikus Böhm (St. Elisabeth u.a.), Clemens Holzmeister (St. Georg), Ferdinand Pasmann / Joseph Bonn (St. Karl Borromaeus)

17.02.: Der deutsche Nachkriegskirchenbau: Rudolf Schwarz (St. Mechtern), Emil Steffan (Franziskanerkirche Ulrichgasse), Fritz Schaller (St. Thomas Morus), Hans Schilling (Neu St. Alban), Joachim und Margot Schürmann (Neu St. Stephan)

03.03.: Exkursion: Drei Generationen Böhm in der Kölner Innenstadt, Startpunkt: Kolpingplatz, ca. 500 Meter Fußweg

10.03.: Drei Generationen Böhm

17.03.: Oswald Mathias Ungers (OMU)

24.03.: ksg-architekten

31.03.: “Stararchitekten”: Sir Norman Foster (Gerling), Renzo Piano (Weltstadthaus), Peter Zumthor (KOLUMBA), Hadi Teherani (Kranhäuser)

07.04.: Exkursion: Der Rheinauhafen, Startpunkt: vor dem Schokoladenmuseum, 1,7 km Fußweg

 

Hinweis: Maximale Teilnehmerzahl: 32