Kirchenbauten der Architektenfamilie Böhm – Eva Schwering

Mit besonderem Augenmerk auf Köln

Kurs-Nr: 319-18 | 2 Vorlesungen mit 8 Exkursionen | 10 x 90 Min. | Dienstag 12:00 – 13:30 Uhr, Vorlesungen abweichend

Kursgebühr: 215,- € zzgl. Eintritt

Termine: Vorlesung Donerstag 12.09.; 10:00 -11:30 Uhr / 17.09. / 24.09. / 08.10. / 15.10. / 29.10. / 05.11. / 12.11. / 19.11. / 26.11. / 03.12. / Vorlesung 10.12.2019; 16:00 – 17:30 Uhr

Von den angegebenen 10 Exkursionsterminen werden 8 stattfinden, die Klärung läuft z.Zt. noch. Darüber hinaus wird es einen Termin im Campus geben, an dem ein Film über die Familie Böhm gezeigt wird.

Ort: Vorlesungen: Im Mediapark 7, Haus KOMED, Köln sowie Exkursionen

Eva Schwering

Kursbeschreibung:

Anlässlich des anstehenden 100. Geburtstags von Gottfried Böhm im Januar 2020 blicken wir auf eine Architektenfamilie, aus der wichtigste deutsche Kirchenbauer des 20. Jahrhunderts hervorgegangen sind. In den drei Generationen wurde das Bauen mit dem – z.T. neuen – Werkstoff Beton perfektioniert. Man fand zu plastischen, expressiven, skulpturalen und postmodernen Lösungen. Allein Gottfried Böhm hat über 40 Kirchen gebaut. Dessen Vater, Dominikus Böhm, baute schon vor der Liturgiereform St. Engelbert unter dem Einfluss der katholischen Liturgiebewegung, bei der die Gemeinde aktiver in die Heilige Messe einbezogen werden sollte. Die hier begründeten Anforderungen an eine neue Raumgestaltung und an die Position des Altars werden in der Kirche St Theodor von dessem Enkel, Paul Böhm, vollendet.

 

Stationen:

  • Einführungsvorlesung
  • Sankt Engelbert in Köln-Riehl
  • Sankt Maria Königin in Köln-Marienburg
  • St. Joseph, Köln-Rodenkirchen
  • Katholische Universitätsklinikkirche St. Johannes der Täufer
  • Pfarrkirche St. Gertrud
  • Pfarrkirche Christi Auferstehung
  • Pfarrkirche St. Theodor in Köln-Vingst
  • Islamisches Kulturzentrum Zentralmoschee Köln (zzgl. Eintrittsgeld)
  • Abschlussvorlesung

Die Reihenfolge kann sich noch ändern, ggf. auch noch die Zeiten.

 

Hinweis: Die Anreise zu den Exkursionen erfolgt individuell.  Maximale Teilnehmerzahl: 25