Journalismus im Zeitalter von Fake News – Harald Biskup

Kurs-Nr: 120-18 | Seminar | 4 x 90 Min. | Donnerstag 12:00 – 13:30 Uhr

Kursgebühr: 85,- €

Termine: 09.01. / 16.01. / 23.01. / 30.01.2020

Ort: Im Mediapark 7, Haus KOMED, Köln

Harald Biskup

Kursbeschreibung:

Falschmeldungen, absichtlich gestreute Gerüchte und “Tatsachenbehauptungen”, die nicht der Wahrheit entsprechen, sind kein neues Phänomen. Neu aber sind die Verbreitungswege und damit die Geschwindigkeit, mit der eine Lüge um die Welt geht. Und neu ist die Dimension, die die gezielte Verbreitung von Unwahrheiten erreicht hat – nicht zuletzt seit Donald Trump “alternative Fakten” zum Kampfbegriff erklärt hat. Einen rasanten Aufschwung haben Fake News natürlich durch den Einfluss des Internets genommen. Im Netz ist durch Blogs, Nachrichtenportale und Social Media-Kanäle eine Art Parallel- oder Gegenöffentlichkeit entstanden. Das Seminar geht der Frage nach, wie seriöser Journalismus mit dieser Herausforderung umgeht.

Stationen:

  1. “Lügenpresse” und “Lückenpresse”: Welche Ursachen hat die Glaubwürdigkeitskrise der Medien und wie lässt sie sich bekämpfen?
  2. “Merkel will 12 Millionen Zuwanderer ins Land holen”“ – Beispiele wie mit dreister und plumper Desinformation, Propaganda und Manipulation gezielt Nachrichten verfälscht werden
  3. Warum Fake News Hochkonjunktur haben – Krude Verschwörungstheorien finden besonders bei Menschen Anklang, die an einfache Lösungen glauben, für rationale Argumente unempfänglich sind, sich sozial benachteiligt fühlen – und den etablierten Medien misstrauen
  4. Mit Tatsachen Falschmeldungen entlarven – Wie durch Faktencheck und eigene (Nach-)Recherche eine neue “Medien-Mündigkeit” aktiviert wird. Jeder kann im Familien- und Freundeskreis, aber auch im Netz der Verbreitung von Fake News entgegenwirken, sagt der Kommunikationstrainer Thorben Prenzel

 

Hinweis: Maximale Teilnehmerzahl: 40