Die vielseitige Romanwelt von heute – Sabine Wegner

Eine Auswahl von Long- & Bestsellern

Kurs-Nr: 319-19 | Workshop/Seminar | 12 x 90 Min. | Donnerstag 14:00 – 15:30 Uhr

Kursgebühr: 235,- €

Termine: 12.09. / 19.09. / 26.09. / 10.10. / 17.10. / 31.10. / 07.11. / 14.11. / 21.11. / 28.11. / 05.12. / 12.12.2019

Ort: Im Mediapark 7, Haus KOMED, Köln

Sabine Wegner

Kursbeschreibung:

Lesen ist Abenteuer für den Kopf und erweitert den Horizont – insbesondere anspruchsvolle Lektüre. Um Sprachkunstwerke sowohl formal als auch inhaltlich intensiver zu durchleuchten, nutzen wir Analyseaspekte der Literaturwissenschaft, die zum Auftakt des Seminars im Überblick vorgestellt bzw. wiederholt werden. Neue TeilnehmerInnen erhalten eine Zusammenfassung mit Hauptaspekten der Literaturanalyse.

Unsere Grundlage, um die spannenden Dimensionen der Interpretation noch zu beflügeln. Dabei immer im Fokus: Teamwork und Dialog.

Das thematische Spektrum der Romanauswahl umfasst dieses Mal u. a. die Herausforderungen des Großstadtlebens, Abenteuerfahrten und ihr Entwicklungspotential sowie Kernfragen des menschlichen Seins von gesellschaftlichen Werten bis zum Sinn der Liebe.

Die ausgewählten Titel in der Lese-Reihenfolge:

* Paul Auster: Stadt aus Glas (Erstpublikation 1985, Teil 1 der New-York-Trilogie). SZ-Bibliothek Band 6, April 2004, Hardcover, 176 Seiten. 

Alternative Ausgabe: Paul Auster: Die New-York-Trilogie (Stadt aus Glas. Schlagschatten. Hinter verschlossenen Türen.) Rowohlt Taschenbuch Verlag, 7. Auflage März 2018. (Kaum Preisunterschied zur Einzelausgabe.)

“Eine literarische Sensation” (Sunday Times)

“’Stadt aus Glas’, die erste Geschichte aus Paul Austers New-York-Trilogie gehört zu den Werken, die man gelesen haben muss. Sie stammt aus dem Jahre 1985 und ist bis heute wohl das Beste, das der amerikanische Autor geschrieben hat. Ein literarisches Spiel, in dem der Autor Paul Auster selbst als Figur auftritt und nicht der Paul Auster ist, nach dem gesucht wird.” (Quelle: literaturcafe.de)

 

* Don DeLillo: Cosmopolis (Erstpublikation 2003). Kiepenheuer & Witsch, 2. Auflage 2012, 205 S. (Taschenbuch)

 “Als ‚Cosmopolis’ 2003 erschien, wurde der Roman international als literarisches Meisterwerk gefeiert, das DeLillos Rang als einer der wichtigsten Autoren der Welt abermals unterstrich. Heute wirkt DeLillos Roman im Angesicht der weltweiten Finanzkrise beinahe prophetisch und ist aktueller denn je…” (Verlagsinfo)

 

* Wolfgang Herrndorf: tschick (Erstausgabe: 2010). Rowohlt Taschenbuch Verlag, 74. Auflage Nov. 2018, 254 S.

 “Man lacht viel, wenn man ‚Tschick’ liest, aber ebenso oft ist man gerührt, gelegentlich zu Tränen. ‚Tschick’ ist ein Buch, das einen Erwachsenen rundum glücklich macht und das man den Altersgenossen seiner Helden jederzeit schenken kann.” (Gustav Seibt, Süddeutsche Zeitung)

Auch in 50 Jahren wird dies noch ein Roman sein, den wir lesen wollen. Aber besser, man fängt gleich damit an.” (Felicitas von Lovenberg, FAZ)

 

* Daniela Krien: Die Liebe im Ernstfall. Diogenes Verlag 2019. Hardcover, 286 S.

In meinen Büchern soll es nicht nur um Storytelling gehen”, sagt Daniela Krien, “sie sollen nicht um jeden Preis Handlung machen, sondern mir sind Sprache, Rhythmus und Form wichtig.” Diesen Anspruch löst sie ein. Und mit den fünf vielfach ineinander verwobenen Einzelschicksalen ist auch noch fast heimlich ein Stadtporträt von Leipzig verflochten, das just jene letzten fünfzehn Jahre umfasst, in denen die sächsische Stadt sich mindestens so sehr neu erfunden hat wie Kriens Heldinnen.

(Andreas Platthaus, faz.net)

 

* Paulo Coelho: Der Alchimist (Erstpublikation: 1988). Diogenes Taschenbuch 23727, 173 S.

Weltbestseller. “Der Alchimist ist eine Reise zur Weltenseele… ein glückbringender Wegweiser.” (FAZ)

 

Auf der Reservebank:

* Daniel Galera: So enden wir (Erstpublikation: 2016). Suhrkamp Verlag Berlin, erste Auflage 2018, Hardcover, 232 S.

“Diesmal hat der Schriftsteller das Ohr dicht am Puls der Zeit. Er beschreibt eine Gruppe von jungen Männern und Frauen, die alle um 1980 geboren sind und sich in nahezu jeder Hinsicht als Avantgarde verstehen.

Sie suchen eine Gegenkultur zur herrschenden zu entwickeln, autonome Zonen innerhalb der brasilianischen Gesellschaft zu schaffen, … setzen sich mit aktuellen poststrukturalistischen Theorien auseinander und beteiligen sich an Demonstrationen gegen die Staatsgewalt. Vor allem sind sie Zeugen des Siegeszugs des Internets…” (Textquelle: Frankfurter Rundschau)

 

* Karen Duve: Regenroman (Erstpubl. 1999). Kiepenheuer & Witsch, 2. Auflage 2018, Taschenbuch, 317 S.

 “Karen Duves erster Roman ist wie das Moor, in dem er spielt: erbarmungslos und wunderschön, doppelbödig, unberechenbar und voller schillernder Details.” (Verlagsinfo)

“Ein gnadenloses Debüt.” (Die Zeit)

 

* Simon Strauss: Sieben Nächte. aufbau taschenbuch, 1. Auflage 2018, 138 S.

“Sieben Nächte kann das Buch der nächsten Generation werden.” (Florian Illies)

 

Hinweis: Maximale Teilnehmerzahl: 25