Bestseller-Romane mit Tiefgang – Dr. Roberto Di Bella

Eine Auswahl deutschsprachiger und internationaler Werke

Kurs-Nr: 320-19 | Workshop/Seminar | 12 x 90 Min. | Donnerstag 14:00 – 15:30 Uhr

Kursgebühr: 259,- €

Termine: 17.09. / 24.09. / 01.10. / 08.10. / 22.10. / 29.10. / 05.11. / 12.11. / 19.11. / 26.11. / 03.12. / 10.12.2020

Ort: Im Mediapark 7, Haus KOMED, Köln

Dr. Roberto Di Bella

Kursbeschreibung:

Lesen ist Abenteuer für den Kopf und erweitert den Horizont – insbesondere anspruchsvolle Lektüre. Um Sprachkunstwerke sowohl formal als auch inhaltlich intensiver zu durchleuchten, greifen wir auf Analyseaspekte der Literaturwissenschaft zurück. Alle TeilnehmerInnen erhalten ein entsprechendes Handout bzw. Zusatzmaterialien zu den einzelnen Titeln, um unsere Gespräche begrifflich zu vertiefen. Dabei immer im Fokus: Teamwork und Dialog.

 

Die ausgewählten Titel in der Lese-Reihenfolge:

Christoph Ransmayr: Cox oder Der Lauf der Zeit. S. Fischer Verlag 2016. Hardcover (22 Euro) oder TB (12 Euro), 304 Seiten.

Ein farbenprächtiger und raffiniert erzählter Roman von Christoph Ransmayr (*1954) über einen maßlosen Kaiser von China, Qiánlóng “Herr der Zehntausend Jahre”, und einen berühmten englischen Uhrmacher, der eine Schaffenskrise durchlebt. Mit “Cox oder Der Lauf der Zeit” hat der österreichische Autor 2016 ein Werk vorgelegt, der vor der historischen Kulisse des 18. Jahrhunderts nicht nur das Verhältnis von Kunst und Macht untersucht. Das Buch ist zudem eine philosophische Reflexion über die Zeit, formuliert in der für den Autor gewohnt eleganten Prosa. Und zuletzt und vor allem ist es eine Parabel über die große Verwandlungs- und Heilkraft von Kunst.

Irmgard Keun: Das kunstseidene Mädchen [1932]. Viele verschiedene Ausgaben, z.B. Klett Verlag 2004 (mit Materialien). 6,95 Euro, 242 Seiten.

Wenige Monate nach ihrem Erfolgsdebüt “Gilgi” erscheint 1931 Irmgard Keuns (1905-1982) zweiter Roman, der rasch Rekordauflagen erreicht. Filme und Schlager bestimmen das Leben der Sekretärin Doris, die aus ihrem kleinen Angestellten-Dasein ausbrechen und Schauspielerin werden will. Im Widerspruch zwischen Großstadt und Provinz vollzieht sich das Schicksal der Ich-Erzählerin, ihr Abstieg in die Elendsquartiere und an den Rand der Gesellschaft, wo der Traum vom Glanz endgültig zerplatzt. Bunte Unterhaltung in Verbindung mit satirischer Zeitkritik – eine seltene Einheit. “Hier ist ein Talent”, jubelte Kurt Tucholsky. 1933 werden ihre Bücher beschlagnahmt und verboten. Die in Köln geborene Autorin, eine der wichtigsten Vertreterinnen der Neuen Sachlichkeit, geht ins Exil und erfährt erst ab 1970 eine Wiederentdeckung.

 

Nadifa Mohamed: Der Garten der verlorenen Seelen. Aus dem Englischen von Susann Urban. C.H. Beck Verlag 2014, Hardcover (19,95 Euro) oder 2020, TB (12 Euro, ab August), ca. 270 Seiten.

Drei Frauen, deren Schicksal unwiderruflich miteinander verknüpft ist, die Feindinnen werden könnten und am Ende ein prekäres Bündnis des Überlebens schließen – ein neunjähriges Mädchen, eine einsame, todkranke Witwe und eine junge Soldatin. In ihrem 2013 veröffentlichten Roman “„Der Garten der verlorenen Seelen” erzählt die britische Autorin Nadifa Mohamed (*1981) eine Geschichte aus Somalia, einem Land kurz vor dem Bürgerkrieg. Es ist zugleich das diesjährige “Buch für die Stadt”, einer gemeinsamen Aktion von Stadt-Anzeiger und Literaturhaus. Seit 2003 wird das so gekürte Buch Gegenstand zahlreicher Veranstaltungen im Herbst des Jahres. Diesmal findet die kölnweite Aktionswoche im November (15. bis 22.11.) statt. Siehe auch das Literaturprojekt “Stimmen Afrikas” (seit 2009), das seit 2009 Autor*innen aus dem afrikanischen Kontinent und der afrikanischen Diaspora eine Bühne in Köln bietet.

 

Marcel Beyer: Flughunde [1995]. Empfohlene Ausgabe: Suhrkamp Basis-Bibliothek – Text und Kommentar. 2012 (TB / 12,00 €), 347 Seiten.

Joseph Göbbels‘ älteste Tochter Helga und der Wachmann und Stimmenforscher Hermann Karnau: Beide leben im Berliner Führerbunker, inmitten des Größenwahns der letzten Tage des Dritten Reiches. Heinrich-Böll- und Uwe-Johnson-Preisträger Marcel Beyer (*1965) verkettet die beiden Erzählstränge in einer von historischen Ereignissen geleiteten Geschichte – bis zu Helgas Ermordung durch ihre Eltern. Ein Zeitsprung führt in den Sommer 1992. Hermann Karnau, der nach dem Krieg untertauchen konnte, findet in seinem Plattenarchiv die Stimmen, die Gespräche von Helga und Helgas Geschwistern während ihrer letzten Tage und Nächte wieder. Auch den Kindern hat er die Stimmen – bis zum letzten Atemzug – abgelauscht. Der Roman gilt als Beyers literarischer Durchbruch. 2013 erschien eine gleichnamige Adaption als Graphic Novel, aus der Feder der renommierten österreichischen Illustratorin Ulli Lust.

 

Dror Mishani: “Drei”. Aus dem Hebräischen von Markus Lemke. Diogenes Verlag 2019, 24 Euro.

Zum Bestsellerautor avanciert ist Dror Mishani in Israel mit seinem eigenwilligen Ermittler Avraham Avraham. Nun hat sich der 1975 in einer Vorstadt von Tel Aviv geborene Literaturdozent von seinem Dauerermittler abgewandt. Sein jüngster, 2018 erschienener Roman heißt schlicht “Drei” (hebr. “Shalosh”): ein Krimi (oder doch nicht?) in drei Teilen, ein Detektivroman voll unerwartbarer Wendungen, ein Verbrechen, das nicht im Mittelpunkt steht. Es ist ein ebenso spannendes wie literarisch anspruchsvolles Werk. “Rund um Mishanis neuen Roman ›Drei‹ gibt es hier einen Hype, als ginge es um die neueste Staffel ›Game of Thrones‹” (Yediot Ahronot, Tel Aviv).

 

Hinweis: Maximale Teilnehmerzahl: 25