Kunstlandschaften – Dr. Susanne Rauprich

Von der „Straße der Romanik“ bis hin zum Wien um 1900

Kurs-Nr: 118-06 | Seminar | 10 x 90 Min. | Mittwochs 12.00 bis 13.30 Uhr

Kursgebühr: 179 €

Termine: 10.01., 17.01., 24.01., 31.01., 07.02., 07.03., 14.03., 21.03., 11.04., 18.04.2018

Ort: Im Mediapark 7, Haus KOMED, Köln

Dr. Susanne Rauprich

Kursbeschreibung:

Was sind Kunstlandschaften? Es sind Regionen, manchmal auch Städte, in denen zu einer bestimmten Zeit eine besondere Konzentration von Kunstschaffen „passierte“, etwa die Toskana, Franken, die “Straße der Romanik” oder Burgund. Politische und historische Hintergründe, geografische Voraussetzungen, herausragende Künstlerpersönlichkeiten als Zugpferde und besondere intellektuelle Strukturen sind der Boden, auf denen Kunstlandschaften blühen. In dem Seminar werden einige Kunstlandschaften und Kunstzentren in ihrer ganzen Komplexität vorgestellt.

 

Stationen:

  1. „Die Straße der Romanik“ – Heimat der Ottonen und beeindruckende Zeugnisse ihrer Herrschaft
  2. Romanische Architektur am Rhein – die Kaiserdome in Speyer, Mainz und Worms plus Kloster Eberbach und Maria Laach, zum Spannungsfeld zwischen Kaiser und Kirche
  3. Burgund – Wiege der Reformorden und spannender romanischer Architektur
  4. Ile de France: die großen französischen Kathedralen und Kathedralschulen – zum Geist der Gotik
  5. Franken – großartige Architektur vom Mittelalter bis zum Barock, Heimat der ersten deutschen Künstler-Persönlichkeiten
  6. Dresden und Meißen – Barock im Überschwang
  7. Toskana – Geburtsstunde des Humanismus und der Renaissance
  8. Venetien und die Emilia Romagna – Kunst und Kultur, Wissenschaft und Politik aufstrebender Stadtstaaten
  9. Rom – die tausendjährige Stadt!
  10. Wien um 1900 – Hotspot der Geisteswissenschaften, Jugendstil und Psychoanalyse

 

Hinweis: ./.