Korea – Harald Biskup

Der ewige Konflikt

Kurs-Nr: 118-17 | Seminar | 12 x 90 Min. | Dienstags 18.00 – 19.30 Uhr

Kursgebühr: 199 €

Termine: 09.01., 16.01., 23.01., 30.01., 06.02., 20.02., 06.03., 13.03., 20.03., 10.04., 17.04., 24.04.2018

Ort: Im Mediapark 7, Haus KOMED, Köln

Harald Biskup

Kursbeschreibung:

Die geteilte koreanische Halbinsel  befindet sich seit 65 Jahren faktisch im Kriegszustand.  In keiner Region der Welt stehen sich auf so engem Raum so viele feindliche Streitkräfte gegenüber.  Nordkorea  verfügt über die viertgrößte Armee der Welt mit geschätzt  1,2 Millionen Mann. Dazu kommt im Ernstfall ein riesiges Reservistenheer, das sich aus 25 bis 30 Prozent er Bevölkerung zusammensetzt, also aus sechs bis sieben Millionen zusätzlichen Kräften. In Südkorea sind  630 000 Soldaten einsatzbereit, dazu kommen mehr als drei Millionen Reservisten. Auch die südkoreanischen Streitkräfte zählen deshalb zu den größten der Welt. Sie sind mit modernsten Waffensystemen ausgerüstet und gelten gegenüber dem Norden, dessen gewaltiges Arsenal überwiegend veraltet ist, als militärtechnisch überlegen. Die USA haben als Verbündete  etwa  30 000 Soldaten in Südkorea  stationiert und unterhalten Militärbasen. Zweimal  jährlich finden gemeinsame südkoreanisch-amerikanische Manöver statt, die von Pjöngjang regelmäßig als Angriffsvorbereitung verurteilt werden.

Vor diesem Hintergrund  lässt sich ausmalen,  wie brandgefährlich die Situation auf der koreanischen Halbinsel  auch schon ohne die jüngste Zuspitzung durch die fortgesetzten  Provokationen Kim Yong Uns .  Allerdings sind die Spannungen zuletzt  erheblich gewachsen.  Ursachen  für die Eskalation sind  Pjöngjangs  Atomtests und der Abschuss von Interkontinentalraketen, aber auch die Drohgebärden von US-Präsident Donald Trump.

 Ausgehend von der aktuellen politischen Lage vermittelt das Seminar historische Hintergründe des Dauerkonflikts, beschreibt aus eigenem Erleben des Dozenten die bizarre Szenerie an der Waffenstillstandslinie,  gibt am Beispiel getrennter Familien  Einblick in praktische  Auswirkungen der  65-jährigen Spaltung und vergleicht die Teilung des Landes mit der deutschen Teilung.  Es erklärt auch,  warum weder Seoul noch Nordkoreas letzter verbliebener  Verbündeter  China  Interesse an einer Destabilisierung des Kim-Regimes haben.

Stationen:

  1. Der Koreakrieg – erster Stellvertreterkrieg  im 20. Jahrhundert:  Vorgeschichte, Ursachen, Verlauf
  2. Die Teilung Koreas und die Folgen für die Weltlage
  3. Grenzort Panmunjom: Überläufer und US-Veteranen – Die bizarre Realität am 38. Breitengrad
  4. Zwei diametral entgegengesetzte Wege: Grundzüge der Geschichte der beiden Koreas
  5. High Tech und Hungersnot: Wie sich die beiden Staaten auseinanderentwickelt haben
  6. Steinzeit-Kommunismus und stalinistischer Personenkult: Die Kim-Dynastie
  7. Vorsichtige Süd-Nord-Annäherung: „Sonnenscheinpolitik“ und historisches Gipfeltreffen
  8. Spione hören mit: Familienzusammenführung auf Koreanisch
  9. Gespaltenes Korea, geteiltes Deutschland: Viele Unterschiede,  kaum Parallelen
  10. Isoliert, hochgerüstet, unberechenbar: Der schleichende Aufstieg Nordkoreas zur Atommacht
  11. Illusion Wiedervereinigung: Warum Seoul kein Interesse am Kollaps des Kim-Regimes hat
  12. Der ewige Konflikt: Welche Lösungsansätze/Perspektiven für eine Entspannung gibt es?

 

Hinweis: ./.