American Art – Diane Ciesielski

Von „Hudson River School“ bis „Abstrakter Expressionismus“

Kurs-Nr: 119-09 | Seminar und Exkursion| 4 x 90 Min. | Donnerstags 16:00 – 17:30 Uhr

Kursgebühr: 69 € zzgl. Eintritt

Termine: 10.01. / 17.01. / 24.01. / 31.01.2019 (Exkursion)

Ort: Im Mediapark 7, Haus KOMED, Köln und Wallraf-Richartz-Museum 

Diane Ciesielski

Kursbeschreibung:

Mit der Ausstellung „Es war einmal in Amerika“ widmet sich das Wallraf-Richartz-Museum rund 300 Jahren amerikanischer Kunst- und Kulturgeschichte. Neben den berühmten Schulen wie der legendären Hudson River School oder der revolutionären Ashcan School werden auch die in Europa weitestgehend unbekannten Werke der amerikanischen Kolonialzeit, der Nativ American Art sowie der Darstellung des Wilden Westens in der Malerei und Bildhauerei gezeigt. Berühmte Künstler wie James Abbott McNeill Whistler, Mary Cassatt, Edward Hopper oder Georgia O’Keeffe können neben den in Europas Museen bislang nicht vertretenen US-amerikanischen Künstlern wie Sanford Robinson Gifford, Maler romantischer amerikanischer Landschaften oder William Henry Johnson, Vertreter des afroamerikanischen Primitiv Style, erstmals betrachtet werden.
Anhand eines einzigartigen Ausstellungskontextes wird in diesem Kompaktseminar die Entwicklung der vielfältigen, multikulturellen Kunst Amerikas von der Siedlerzeit bis zum Abstrakten Expressionismus der 1950er Jahre in den Fokus genommen.

Eine Führung durch die Ausstellung „Es war einmal in Amerika“ im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud wird das Seminar komplettieren.

Stationen:

  1. Einführung in die amerikanische Kunst- und Kulturgeschichte Amerikas: Von der Kolonialzeit bis zur Jungen Republik

  2. Das 19. Jahrhundert: Kunst in Zeiten der Bürgerkriege und der Weg in die Moderne

  3. Von den Zwanzigern zum Ende des Zweiten Weltkrieges
  4. Führung durch die Ausstellung „Es war einmal in Amerika“ im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Hinweis: Die Anreise zu der Exkursion erfolgt induviduell. Das Entrittsgeld ist nicht in der Kursgebühr enthalten. Maximale Teilnehmerzahl: 25